"Standardisierungsgrad SAP ERP-System": DE-VAU-GE erreicht Bestwert

18.01.2018 13:16

In einer von West Trax durchgeführten Analyse hat der Komsumgüterhersteller DE-VAU-GE im Bereich Standardisierungsgrad ERP System den Bestwert in der Branche (Benchmark der Branche Konsumgüter 186 SAP Analysen) erreicht.

Wir fragten Hartmut Schröder, Head of IT bei DE-VAU-GE, wie es das Unternehmen schafft, nah am Standard zu sein, welche Projekte dieses Jahr geplant sind und wie man sich auf S/4 HANA vorbereitet.

Was tun Sie, damit Ihr Unternehmen nah am Standard bleibt?
Das Unternehmen DE-VAU-GE ist ein mittelständiger Konsumgüterhersteller von Handelsmarken im Cerialien-, Müsli-, Frucht- und Müsliriegelsegment. Durch die Anforderungen im Geschäftsumfeld sind wir gezwungen alle Geschäftsprozesse sehr flexibel, schlank und effizient abzubilden.

Das gilt sowohl für die physischen Prozesse als auch für die SAP Prozesse. Gerade die Stärke des Mittelstandes ist die hohe Flexibilität und Veränderungsgeschwindigkeit, so dass es definitiv bewährt hat so nah wie möglich am Standard zu bleiben, um nicht bei der Realisierung der nächsten Anforderungen an ehemals richtigen Modifikationen zu scheitern. Aus meiner Erfahrungen hat es sich ebenfalls bewährt die interne Organisation den Standardprozessen im SAP ECC unterzuordnen und nicht den Reorganisationsaufwand zu scheuen.

Wodurch konnten Sie den Bestwert in der West Trax Analyse erreichen?
Wir befinden uns seit vier Jahren in der Konsolidierungsphase der SAP ECC Anwendung, bei gleichzeitiger Erweiterung. Konsolidierung heißt hier eindeutig den vorhandenen SAP Standard mit der etablierten Lösung abzugleichen und ggf. darauf zu wechseln. Bei Anwendungserweiterung ist grundsätzlich der Standard die erste Wahl, üblicherweise wurde dieser dann um fehlende Monitoring-Komponenten ergänzt, aus denen wiederum in die Standardtransaktionen verzweigt wird.

Haben Sie für 2018 größere Projekte geplant?
Das größte Projekt der Zukunft ist natürlich der Wechsel zu S/4 HANA. Kurz- und mittelfristig befinden wir uns in der Vorbereitungsphase um die Umstellung sinnvoll und realistisch in die Unternehmensstrategie zu integrieren. Nach aktuellem Kenntnisstand werden wir uns in den nächsten Jahren mit dem sogenannten Housekeeping und dem Rückbau vorhandener Modifikationen, sowie ggf. sinnvollen Releasewechseln beschäftigen.

Das Ziel ist hier definitiv die größtmögliche S/4 HANA readiness, intern und mit geringstmöglichem Aufwand zu erreichen.

Wurden von West Trax auch die Stammdaten untersucht?
Die Stammdaten sind nicht geprüft worden, aber ich kann folgendes dazu sagen:

Aufgrund unserer Struktur und das wir unsere Kunden mit Handelsmarken versorgen, haben wir nur einige tausend Materialien zu betreuen. Diese werden mittels eines Regelwerkes über die jeweiligen Materialarten und Lebenszyklusstatus zentral gemonitort, angelegt und dezentral überprüft und geändert.

Das Ganze wird durch einen SAP Workflow unterstützt. Weiterhin werden Vorgänger und Nachfolgerbeziehungen über die gesamte Struktur, mit Exklusivitätsprüfung nachgehalten. Das alles gilt nicht nur für Materialstämme, sondern auch für die Status von Stücklisten, Rezepten und Fertigungsversionen.

Dieses Vorgehen verlangt durchaus Aufwand und Monitoring mit Erinnerungen, versetzt uns aber in die Lage, stabile und vollständige Stammdaten über den Lebenszyklus der Artikel zu verwenden und wir können fokussieren auf die aktuell Relevanten. Dass wir einen hohen Stellenwert darauf legen, zeigt auch, dass wir eine zentrale Stelle geschaffen haben, die sich um die Qualität der Daten kümmert.

Hinsichtlich S/4 HANA gehe ich aktuell davon aus, dass wir keine großen Probleme zu erwarten haben, da unsere Stammdaten auf einem guten Niveau sind.

…und wie bereiten Sie sich auf die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) vor?
Aufgrund unseres Geschäftsmodells sind wir glücklicherweise nicht so stark von DSGVO betroffen, da wir kein direktes Endkonsumentengeschäft betreiben. Damit beschränken sich die neuen Anforderungen im Wesentlichen auf den Datenschutz wie er bisher bestand und im Haus gelöst ist. Die Lösungen zur Vorbereitung unseres SAP System sind zurzeit in der Prüfung und werden rechtzeitig bis zum Mai 2018 realisiert sein.

Vielen Dank, Herr Schröder.

Die Fragen stellten Birgit Kasimirski (West Trax) und Helge Sanden (IT-Onlinemagazin)
Posted 18, Januar 2018 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

Zurück